Der Ladenschluss in Deutschland

Vor- und Nachteile der gesetzlichen Ladenschlusszeiten

Seit nun mehr vier Jahren können die Geschäfte in Deutschland länger zum Einkaufen genutzt werden. So besteht die möglich für Kunden, auch am späteren Abend einen ausgedehnten Einkaufsbummel unternehmen zu können.

Die Geschäfte in größeren Städten profitieren von dem Ladenschluss in Deutschland wohl eher als die Geschäfte in kleineren Städten. Bei den Kunden profitieren die Kunden, die in der Woche lange Arbeiten mussten. Sie haben jetzt die Möglichkeit, nach Ihrer Arbeit den nötigen Einkauf zu erledigen. Da die Geschäfte früher um 18 Uhr oder spätestens um 19 Uhr geschlossen hatten, mussten diese Kunden Ihre Einkäufe in der Mittagspause erledigen oder am Wochenende einen Großeinkauf einplanen. Doch bei Ladenschlusszeiten von 21-22 Uhr kann sich nun niemand mehr rausreden, er hätte den Einkauf nicht geschafft. Gerade zu Anlässen wie Weihnachten oder Ostern kommen die neuen Ladenschlusszeiten sehr gut bei den Kunden an. Ist doch jetzt ausreichend Zeit gegeben, um alle Einkäufe in Ruhe erledigen zu können. Leider ist es jedoch so, dass die Ladenschlusszeiten sich nur in den großen Städten richtig rentieren. Kleinere Städte haben hier oftmals das Nachsehen, denn ihre Kunden bevorzugen für ihre wichtigen Einkäufe eher eine große Stadt oder ein weiter entferntes Einkaufszentrum.

Einige Geschäfte, jedoch auch hier wieder in großen Städten, geben dem Kunden auch an Sonn- und Feiertagen die Möglichkeit für einen Einkaufsbummel. Gegen diese Ladenschlusszeiten sprechen die Kirchen vehement dagegen. Denn diese Tage sollen der Familie und der Erholung dienen. Doch gerade in der heutigen Zeit, wo in Familien meist beide Elternteile arbeiten gehen, sind diese gemeinsamen Einkaufszeiten doch auch eine gewisse Familienzusammenkunft. Ein weiteres Problem für die Ladenschlusszeiten in Deutschland ist es, dass der Großteil der Menschen noch immer nicht umgedacht hat. Sie erledigen ihre Einkäufe auch weiterhin zu den gewohnten Zeiten. Daraus resultierend lohnt sich in vielen Regionen der verlängerte Ladenschluss rein gar nicht. Für sie entstehen dadurch nur Verluste, wenn die zusätzlichen Verkäufer/innen eingerechnet werden müssen. Aus diesem Grund gibt es sehr viele Geschäfte, die ihre Ladenschlusszeit nicht verändert haben und weiterhin um spätestens 19 Uhr ihre Türen schließen. So passiert es vielen Kunden, die schnell noch einkaufen müssen, dass sie vor verschlossenen Türen stehen. Diese Kunden werden dann Ihre Einkäufe in größeren Städten erledigen und die Geschäfte in den kleineren Städten haben das Nachsehen. Eine Lösung wäre hier ein einheitliches Ladenschlussgesetz in ganz Deutschland. Dem Kunden reicht es, wenn er an 2-3 Tagen in der Woche die Möglichkeit hat, längere Ladenschlusszeiten zu nutzen.